Posts in Category: Werbung: Buecher von S. Wichmann

Hier findet ihr weitere Hinweise zu meinen Büchern und könnt euch mit Kommentaren einbringen…

Schriftsteller Stefan Wichmann

Mit einem lachenden Auge Abgründe zu überbrücken und Gemeinsamkeit zu schaffen, das ist mein Ziel. Weil ich den Mehrwert liebe, gemeinsam weiterzukommen und Freude zu erfahren.

Deshalb schreibe ich.

 


_______________________ Zu meinen verwendeten Namen _____________________

Tja, da überlege ich mir einen Namen für Social Media Kanäle und dann unterstützt die eine Plattform einen Unterstrich ( _ ) die andere nur den Bindestrich ( – ) und schon schwimme ich und ändere, passe an, weil ich überall den gleichen Namen verwenden wollte. Aber macht es überhaupt Sinn, in mehreren Social Mediakanälen herumzuschwirren?

Diese Überlegung könnt ihr auch gerne heranziehen, um zu Kommentieren. (siehe ganz unten)

Aber mit welchen Namen bin ich denn jetzt unterwegs. (Jetzt kommt das wieder mit dem Werbehinweis)

Werbung:

www.stefan-wichmann.de (Autorenseite – Hauptaugenmerk auf meine Bücher)
Twitter-Autorenseite: https://twitter.com/Autor_Wichmann
Instagram-Autorenseite: https://www.instagram.com/autor_stefan/
Pinterest: https://www.pinterest.de/autor_stefan/
Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCfgW4pOkHeR-cuk1KwuvHEA
Talkteria: Stefan-Wichmann, bzw. Stefan Wichmann
Grafikbereich: Autor_Wic, bzw. Wic
Musikbereich (Melodie und Satz): Steven Wirelace

Aus meiner Sicht macht es schon Sinn, jeweils nach Social Mediakanal, auch unterschiedliche Beiträge möglichst unter einem einzigen Namen zu posten. Aufgrund der unterschiedlichen Vorgaben ist es mir nicht gelungen, vielleicht kann ich das ja auch noch anpassen, wobei mir generell »Autor-Stefan« am besten gefällt, da dieser Name wohl am leichtesten zu merken ist, aber nun ja.

 

_______________________ Zu meinen Werken _____________________

Ja, natürlich habe ich auch eine Seite mit all meinen veröffentlichten Werken.

Erste Texte von mir stammen aus der Grundschulzeit. Diese trug ich tapfer vor der Klasse vor, wie auch meine Kurzgeschichte in der 8. Klasse und viele Referate zu unterschiedlichsten Themen. Die Mitarbeit am damals noch geplanten “Amiga Spiele Buch” war dann ein Meilenstein.

Ich denke, er war mein erster Schritt zur Veröffentlichung generell. Erste Beiträge habe ich zeitgleich in der “C64” und dem Magazin “RUN” veröffentlicht. Es folgten in zeitlich verschiedenen Abständen eine von mir geschaffene “Diskbook”-Serie über die Technik des Amigas und dann Beiträge in verschiedenen Computermagazinen, die in Fachbüchern zu SAP, Datenbanken und Dokumentenmanagement als Alleinautor mündeten.  Dies meine ich auch mit meinem oben genannten Statement: “gemeinsam weiterkommen”, denn ohne die kostenlose Version das SAP – Systems durch den Hersteller, hätte ich ja weder Berichte, noch das Buch schreiben können.

Und dann entwickelte sich langsam das Interesse parallel zu Fachtexten auch wieder im Bereich Lyrik und Belletristik zu veröffentlichen…

Hier der Link zu meinen Veröffentlichungen: Veröffentlichungen von Stefan Wichmann (PDF-Datei zum ausdrucken!)

Werbung – Rezension Podcast Mikrofon Kit

Werbung – Rezension:

Getestet: PC Mikrofon USB Kit, JEEMAK Professionelles Kondensatormikrofon PC-Set, Verstellbarem Mikrofonarm, Stoßdämpferhalterung, Studioqualität

________________________________________________________________________________

21|Plartzhalter Bild Stefan-Wichmann.de (WIC)











Angeblich darf ich meine von mir erstellten Bilder des Produktes während der Rezension nicht auf meiner Website öffentlich darbieten, also ist das Bildmaterial vorerst in Prüfung…

Keine Ahnung warum das so sein soll, aber vielen Dank an den Websitebesucher …

___________________________________________________________________________________

Das Mikrofon wird ordentlich verpackt angeliefert, siehe Bilder. Jedes Teil ist einzeln in Folie verpackt, alle Teile sind in einer Box, die ein Verrutschen der Einzelteile verhindert. Schnell ist das Mikrofon in den Halter gesteckt und das mitgelieferte USB-Kabel angeschlossen. Das Mikrofon hat einen eigenen Drehschalter, sodass das Mikrofon auch ausgeschaltet oder der Eingangspegel dort eingestellt werden kann.

Meine Meinung

Soweit so gut. Die Inbetriebnahme führt an drei Punkten zu etwas nachgrübeln:

a) Festschrauben des Mikrofons. Da dieses Mikrofon auch mit einem (nicht mitgelieferten) Dreifuß betrieben werden kann, ist im unteren Bereich ein Gewinde angebracht. Dieses wird nicht benötigt. Für genügend festen Halt sorgt die Überwurfmutter aus Hartplastik, also alles OK.

b) Die Ausrichtung des Mikrofons. Es handelt sich laut Beschreibung um ein Mikrofon mit Nierencharakteristik. Laut mitgelieferter Anleitung ist das Mikrofon so auszurichten, dass sich der Lautstärkeregler seitlich vom Haltarm befindet, schließlich hat es ja eine Nierencharakteristik. Die Aufhängung des Mikrofons gibt das nicht her, ansonsten hätte ich die Halterung auseinanderbauen und um 90 Grad gedreht wieder zusammenbauen müssen. Aus meiner Sicht kein Problem, da das Mikrofon inkl der Schockmounthalterung einfach gedreht werden kann. Allerdings ist der ein/Aus-Drehregler in der Halterung nur schwer zu erreichen. Für mich in Ordnung, da ich die Lautstärke ja nur einmalig am Mikrofon selbst einstelle.

c) Das Mikrofon benötigt keinen Treiber. Windows erkannte sofort das LCS USB Audio Gerät. Um es nutzen zu können muss in den Windowseinstellungen (Einstellungen/Geräteeigenschaften/Mikrofon) das Mikrofon auch auf einen vernünftigen Wert gestellt werden. Standardmäßig ist dieser Wert wohl bei 0. Dies ist allerdings weder dem Produkt noch dem Hersteller anzulasten! Im Gegenteil. Das englischsprachige Handbüchlein (9 gut bebilderte Seiten) geht auf die Installation unter Windows und MAC ein!

Der Funktionstest überraschte schon beim ersten Fingerschnipsen. Während andere Mikrofone ein Grundrauschen anzeigen, ist dies bei diesem Mikrofon auf Anhieb nicht der Fall.

________________________________________________________________________________

Angeblich darf ich meine von mir erstellten Bilder des Produktes während der Rezension nicht auf meiner Website öffentlich darbieten, also ist das Bildmaterial vorerst in Prüfung…

Keine Ahnung warum das so sein soll, aber vielen Dank an den Websitebesucher …

___________________________________________________________________________________


Qualität

Verständliches Lesen liegt beim Nutzer, das Mikrofon erfüllt seinen Zweck so gut, das ich es für diverse Arbeiten rund um meine Bücher nutzen werde.

Fazit: 5 Punkte

Hintergrund meiner Einschätzung:

1 – Verpackung

2 – Installation

3 – Einrichtung

4 – nutzbar

5 – gewinnbringend

Review zum Finanzamt

Meine Erfahrung mit dem Finanzamt ...

Ich muss schon sagen. Das ist echter Service.
Meine ersten Erfahrungen machte ich vor Jahren mit dem Finanzamt, als nach Abgabe meiner Steuererklärung ein Mitarbeiter vor meiner Tür stand und Unterlagen einsehen wollte. Ich hatte damals ein Gewerbe angemeldet und damit muss man wohl rechnen. Wir haben ein nettes Gespräch gehabt, der Mitarbeiter hat mir dann sogar noch aufkommene Fragen beantwortet und die, die mir schon vorher immer wieder mal durch Hirn gefleucht waren und alles war gut.
Jetzt, Jahre später, betreibe ich zwar aus Zeitgründen das Gewerbe nicht mehr, aber der Umstieg auf Elster Online warf doch eine Frage auf. Im ersten Step machte ich meine Steuererklärung „old School“, also mit dem lokal installierbaren Elsterformular. Da ich die Datenübernahme in mein Elster nicht nachvollziehbar hinbekam, blieb ich vorerst noch bei dem alten Verfahren. Erst im Nachhinein rief ich einfach mal wieder beim Finanzamt an, sprach mein Problem an und fragte nach der richtigen Vorgehensweise. Die Beratung am Telefon war nett, der Mitarbeiter gab sich redlich alle Mühe und ich fühlte mich schon jetzt gut betreut. Auch als meine Frage etwas in die Tiefe ging, wimmelte er mich nicht ab. Im Gegenteil: Wir tauschten uns aus, erörterten das Problem und er stellte mich durch zu einem weiteren Mitarbeiter, der ebenfalls aufgeschlossen war für einen fragenden Mitbürger. Auf Nachfrage gab er mir sogar seine Durchwahl, falls weitere Fragen auftauchen würden.
Ich fühlte und fühle mich gut betreut und gut beraten, habe auch beim Finanzamt in Berlin und in Saarlouse gute Erfahrungen mit den Mitarbeitern gemacht und kann nur sagen „Daumen hoch“ egal ob in Berlin, Oranienburg oder beim Bundeszentralamt für Steuern.
Von daher kann ich nur sagen: Das ist echter Service, die Mitarbeiter nehmen sich Zeit und helfen weiter...

Steampunk von Stefan Wichmann

Steampunk und Stefan Wichmann?

Na derzeit arbeite ich an einem Steampunkbuch, schreibe Kurzgeschichten und finde immer mehr steampunkige Ecken.

Die Verlagssuche, bzw die Suche nach einem Literaturagentur ist bereits im Gange, während ich das Buch weiter vorantreibe.

Seid also gespannt: Ab und an gebe ich hier ein kurzes Statement zum Stand der Dinge ab.

Von daher ist auch die "Über mich"-Seite etwas anzupassen. Man bleibt ja nicht stehen in früheren Interessen, sondern nimmt immer wieder einmal etwas Neues dazu, oder?

Also überlegte ich, wie eine "Profilseite" von mir mit dem Steampunkgedanken im Kopf aussehen könnte:

"Soso, eine Botschaft ja? Eine neue Geschichte. Mechtisch maschen", sagte die KI, denn mittlerweile ließen sie Anfragen zu Veröffentlichungen und Manuskripteinsendungen durch eine automatische Bewertung vorsortieren, es sei denn sie war bereits in einem anderen großen Land erfolgreich veröffentlicht worden.

"Nein", antwortete der Autor. "Mechtich Mascheng" Genauer gesagt: "Band 1, der heißt im Untertitel: Mit Mut und Zuversicht!"

Der Autor blickte sich um. Hinter ihm werkelte eine eigene dampfbetriebene KI-Maschine an seinem neuen Roman. Er beugte sich vor: "Eigentlich", flüsterte er, "eigentlich suche ich ja einen Literaturagenten oder gleich wieder einen Verlag. Der alte Verlag war ja nur auf Fachbücher ausgerichtet ..."

"Nö,", antwortete die KI, "du weißt doch. "Wir nehmen nur Manuskripte, die bereits erfolgreich sind. Warum Frischlingen eine Chance geben? Wenn nur die starke Konkurrenz mit diesem selfpublishern nicht wäre ..."

Der Autor grinste: "Ja, ja, immer diese selfpublisher ... . Die machen euch nochmal überflüssig ..."

Ihr könnt mir gerne einen Kommentar hinterlassen oder mir gleich eine Mail schreiben. Bis dahin: "Enjoy life! Kopf hoch! und lest, meine Lieben, leeest!""

Steampunk – Was ist das eigentlich?

Das Genre Steampunk

Steampunk beschreibt den Genrebereich "Fantasy / Steampunk" im Buchbereich.

Neben den Genres "Liebesroman", "Abenteuer" ist "Steampunk" also der Bereich, der dem Hauptbegriff "Fantasy" angegliedert ist.

 

Tip – Datenübernahme in Elster

Datenübernahme in Elster Online

Die Steuererklärung wird vom lokal installierbaren Programm auf die Onlineversion umgestellt.

Dies ist erst einmal kein Hexenwerk, jedoch wäre es schon schön, die Daten aus dem „alten“ Elster ins neue „Elster Online“ übernehmen zu können.

Wäre schön?

Es ist durchaus möglich!

Voraussetzung für Elster Online ist das gültige Zertifikat, das auch schon in der lokalen Installation notwendig war, um Daten zu übertragen, sodass Anmeldung und Datenübernahme durch das Finanzamt möglich sind.

Anscheinend habe ich das mit der Datenübernahme etwas zu früh probiert, denn Anfang 2019 habe ich keinen Menüeintrag gefunden, wie ein Datenexport oder eine Datenübernahme erfolgen kann.

Da ich in Elster Online (Mein Elster) keine Daten aus dem Vorjahr finden konnte und auch keine Möglichkeit fand die vorherige Steuererklärung zu importieren, machte ich die Steuererklärung inkl. meiner Angaben für meine Autorentätigkeit wie gehabt im lokal installierten Programm.

In Elster Online hätte ich wohl alle Daten manuell übernehmen müssen.

Ich gebe ja zu: Erst im Juli fand ich die seelische Kraft, mich erneut an dem Thema zu versuchen.

Aufgrund meiner bereits erfolglosen Suche und meiner Erfahrungen rief ich einfach mal direkt beim Finanzamt an. Schon der erste Bearbeiter, der in Oranienburg ans Telefon ging, war sehr bemüht, stellte mich dann zügig durch an einen weiteren Mitarbeiter, der mich tatkräftig unterstützte und mir seine Durchwahl gab, sollte ich weiterhin Probleme haben.

Wie sich herausstellte, werden mittlerweile bei der Datenübertragung an das Finanzamt automatisch die Daten an „Mein Elster“ übertragen. Sie waren somit also auch unter dem Eintrag „Meine Formulare“ verfügbar.

Alternativ können die Daten in der Elsterversion 21.0.0.0, Revision 27006 auch aus dem Elster-Programm über Export / Daten zu „mein Elster exportieren“ exportiert werden. Dies Angabe ist unter dem Menüpunkt Hilfe/“Über Elsterformular“ zu finden.

Der Menüpunkt Datei/Datei in neue Elsternformular-Datei kopieren würde lediglich eine lokale Kopie der Steuerklärung anlegen, was ja nicht weiterhilft.

Ich hoffe mit diesem Tipp geholfen zu haben.

Vielleicht habt ihr auch einen generellen Tipp, der weitergegeben werden kann, ich jedenfalls habe schon mal eine Bewertung (Review) geschrieben, schließlich fühlte ich mich echt gut betreut!

Feed

Feed: http://www.stefan-wichmann.de/blog/feed/

Um meine WordPress-Seite als Feed deinem Reader hinzuzufügen, nutze bitte folgenden Eintrag:

http://www.stefan-wichmann.de/blog/feed/

 

Aber was ist ein Feed überhaupt?

Das erkläre ich demnächst.

Datenschutz meine Recherchen

Mein Verzicht auf so manche Option ...

Nun, ich recherchiere und lasse mir Informationen zusenden, um möglichst immer aktuell zu sein.

Mit manch einem meiner Autorenkollegen tausche ich mich zum Thema aus und als Mitte 2020 die Nachricht einflatterte, dass wieder eine Änderung ansteht und irgendein Abkommen zwischen Amerika und der EU ausläuft und nicht verlängert wird, entschloss ich mich nicht nur einen sehr bekannten amerikanischen Dienst außen vorzulassen, der insgeheim wohl Daten sammelt, sondern auf alle möglichen Dienste zu verzichten.

Gesagt getan. Damit entfiel dann auch die Notwendigkeit ein Plugin einer sehr bekannten deutschen Zeitschrift einzubinden, die ich nur benötigte, um Plugins einbinden zu können, die von Diensten stammten, die sonst im Hintergrund versuchen, Daten zu sammel.

Weitere Plugins, die sich dem Thema Datenschutz verschrieben hatten konnte ich durch Nutzung einer kostenpflichtigen Erweiterung entfernen.

Neben Kommentaren werden also Stand 2020 z.B. keine sogenannten Avatare mehr angezeigt, die als freiwilliges Gimmick eines Kommentierenden einen Wiedererkennungswert boten wenn er es selbst aktiv hinterlegt hatte.

Dem Datenschutz sei Dank beschneiden wir uns auch vieler schöner Möglichkeiten, aber nichts ist umsonst.

Eines möchte ich all jenen mitgeben, die im Internet unterwegs sind.

Leute, wenn ihr Bilder hochladet (auf meiner Website könnt ihr auch das nicht), dann solltet ihr das Hochladen von Bildern mit eingebetteten Standortdaten (EXIF GPS) vermeiden. Besucher der Website könnten ja sonst eure Standortdaten aus den Bildern extrahieren und damit irgendwas anfangen. Wer eine Idee hat, was diese Info für schädigende Auswirkungen haben könnte, kann bitte kommentieren.

Apropos Kommentieren:

Eure Emailadresse brauche ich laut Rechtsportal nicht notieren. Also frage ich die auch nicht ab. Damit seid ihr der Möglichkeit beraubt euren Namen anzugeben, es sei denn ihr nennt den im Kommentar selbst, aber entspräche das wieder der Vorgabe nur notwendige Daten zu erheben?

Was aber notwendig ist, dass ist für mich die Cookie-Option.

Nicht, um Daten zu sammeln und euch wiederzuerkennen, sondern um die grundlegenden Funktionen meines Blogs überhaupt ablaufen lassen zu können. Diese Cookies werden auch existentielle Cookies genannt.

Wer jetzt hinschaut, stellt fest, dass ich aber auch Cookies der VG Wort aktiviert habe.

Diese gehören auch zu den existentiellen, da das Cookie eine Zahlung der VG Wort an mich ermöglicht, die mir als Autor meiner Inhalte per Gesetz zusteht. Laut VG Wort erfasst das VG Wort Cookie als "Session-Cookie", keine personenbezogenen Daten. Ich habe die Nutzung der VGWort in meiner Datenschutzerklärung vermerkt.

Werbung: “Jerobeam” von Stefan Wichmann

"Jerobeam"

Autor

Stefan Wichmann

 

Printbuch

  • Einband Kunststoff-Einband
  • Seitenzahl 168
  • Erscheinungsdatum 20.01.2009
  • Sprache Deutsch
  • ISBN 978-3-86850-310-4
  • Verlag Tredition
  • Maße (L/B/H) 21/14,8/1,1 cm
  • Gewicht 110 g

eBook

  • Format Kindle Ausgabe
  • Dateigröße 465 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe 165 Seiten
  • Sprache Deutsch
  • ASIN B07KVQVVDZ

Jerobeam Cover

 

 

Buchbeschreibung zum historischen Roman ‚Jerobeam’

Was würdet ihr machen?
Wie würdet ihr euch aus der Misere befreien?
Stellt euch vor, ihr würdet zum neuen König bestimmt!

Das Problem ist: Der Alte lebt noch!

Aber wer hatte die Macht ein solches Unterfangen in die Wege zu leiten?
Zu damaliger Zeit konnte dies der Prophet Ahija tun.

Also wird der gläubige Jerobeam vom Propheten Ahija zum neuen König bestimmt. Voller Angst vor dem herrschenden König flüchtet er mit seiner Familie.
Allein der Weg ist schon ein Graus.
Vor Ort gilt es nicht aufzufallen. Doch während er sich redlich in seinem neuen Beruf voranbringt, unternimmt seine Frau alles, um ihn zur Rückkehr zu zwingen. Sie gibt erst auf, als er endlich einen guten Posten an ihrem Zufluchtsort innehat.

Ausgerechnet jetzt wird er entdeckt!

Doch auch sein Gewissen und sein Glaube an die Prophezeiung plagen ihn, sodass er zurückkehrt, um die Verheißung endlich zu erfüllen und zu Jerobeam I zu werden.
Der Prophet Ahija unterstützt ihn, bis Jerobeam, als König über Nord- und Südisrael die Anbetung des Gottes Baal zulässt. Dadurch zieht er sich die Wut des Propheten Gottes zu.

Als sein Sohn schwer erkrankt, prophezeit Ahija der Frau Jerobeams den Tod des königlichen Sohnes.

Diese Geschichte ist nach der Bibel recherchiert und mit geschichtlichen Daten und Fakten ausgearbeitet.

Bis in unsere Zeit gilt Jerobeam als der König, der das Volk Israels zur Mehrgötterei führte!

Hier eine Bewertung, die per Email an mich ging:

„Machen Sie weiter mit dieser Sorte von Romanen, das wäre mein Vorschlag, sogar meine Mutter - die ist sehr kritisch und noch dazu hält sie nichts von diesen Themen - konnte bei Ihrem Buch nicht aufhören zu lesen.“
(Der Name, der in Wien lebenden Leserin wird aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht angezeigt)

Folgen sie also der Empfehlung und tauchen sie ein in diese alte Welt.

Wenn ihr euch auch für diese Sorte Roman begeistern könnt, lasst sie es mich im Kommentar einfach wissen.

Ich freue mich über euer Statement!

Werbung

 

Das ist eigentlich eine ganz einfache Sache.
Nach dem Gesetz im Wettbewerbsrecht (UWG) gilt meiner Recherche nach eine Äußerung als Werbung, wenn sie das Ziel hat, Waren und Leistungen zu fördern.
Nun, da ich kein Gewerbe betreibe und keine Affiliatelinks setze, habe ich eigentlich nichts davon euch meine Erkenntnisse mitzuteilen. Ich verkaufe ja nichts und möchte ja nicht den Verkauf für andere ankurbeln, sondern mich austauschen, ggf. einen Tipp geben, was ich toll oder weniger toll finde. Von daher wäre es ja eigentlich keine Werbung.
Aber:
Die Rechtsprechung ist, soweit ich das als Privatperson verfolge, je nach Bundesland mit eigenen Verständnis gesegnet:
Was das eine Gericht als Werbung ansieht, wird von einem anderen Gericht nicht als solche deklariert.

Nicht nur das.

Lobe ich ein Produkt, fördere ich damit ggf. den Verkauf. Wenn nicht für mich, dann für andere. Dies allein würde vermutlich schon der obengenannten Definition entsprechen.
Doch auch wenn ich kein Geld mit einer Rezension verdiene, könnte es ja sein, dass mir ein Unternehmen ein Produkt kostenlos für den Test überlässt.
Dies kennzeichne ich jeweils zu Beginn einer Rezension, ok, aber ist das auch ein Verdienst? Eine Aufwandentschädigung? Mache ich Gewinn?

Sende ich das Produkt nicht zurück, könnte ich einen geldwerten Vorteil haben.

Sende ich das Produkt zurück, habe ich Portokosten.
Sende ich viele Produkte zurück, muss ich womöglich eine Verpackungslizenz erwerben für den Verpackungsmüll den ich generieren würde.

Von der jährlichen Meldung ans Finanzamt mal abgesehen, macht es ja keinen Sinn, eine solche Seite aufzubauen. 🤔

OK, dann lasse ich die Rezensionen mal weg und schreibe über … mich.

Dann mache ich doch eigentlich auch wieder Werbung!
Schließlich veröffentliche ich ja in Magazinen oder ich schreibe mal wieder ein Buch!
(Keine Angst, das alles benenne ich hier und jetzt nicht, das wäre ja dann wohl wieder Schleichwerbung)

Ein Buch schreiben und mein eigenes selbst verkaufen darf ich nämlich ohne Gewerbeanmeldung.
Und weil mir durch diese Website Kosten entstehen, versuche ich dieses sogar zu kompensieren, in dem ich sogenannte Zähler einbaue, die mir von einer Verwertungsgesellschaft zur Verfügung gestellt werden.
Darf ich die jetzt eigentlich nennen?
Egal, dem Finanzamt muss ich die Zahlung melden.
Wobei, durch die Cookiehinweisvorgabe muss ich gemäß der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) den Zählpixel abschalten, sodass ihr diesen explizit zuschalten müsstet, damit die Verwertungsgesellschaft überhaupt die Zugriffe zählen kann. Dazu müsstet ihr bei ersten Aufruf der Seite auf “Personalisieren” klicken, statt sofort auf “Akzeptieren”.
Upps, zu spät? Habt ihr schon weggeklickt?

Ich gebe euch aber JETZT die Chance die für euch kostenlose Aktivierung dieses Cookies über den kleinen unten rechts eingeblendeten Kasten mit der Beschriftung “Service-Kontrolle” nachzuholen.
Womit wie wieder bei der Frage sind, ob ich Beiträge als Werbung deklarieren muss. Ich erinnere an die “Definition”: eine Äußerung gilt als Werbung, wenn sie das Ziel hat, … Leistungen zu fördern.

Das mit der Nennung der Verwertungsgesellschaft wäre übrigens meines Erachtens keine Werbung (man muss ja vorsichtig sein beim Formulieren), weil sie ja nur Zugriffe zählen und so eine Leistung messbar machen, also nicht gekauft werden können.

Anbei: Ich bin kein Anwalt, dies stellt keine Beratung dar sondern ist allgemein gehalten, um nicht in diesen Verdacht zu kommen und überhaupt…)

Also, wenn ich etwas auffällt, dass ein Werbehinweis fehlen könnte: Gebt mir bitte Bescheid…