Eigene Bücher

Z.B. Interviews

Einige meiner Rezensionen

Datenschutz Young Adult  Belletristik Gesundheit - Fachthemen
Drucken


Ext Link zur neuen Homepage

www.stefan-wichmann.de/wp

Religiöse Themen Impressum Hintergründe
Drucken
Datenschutz Impressum


  Bitte beachten Sie die Datenschutzbestimmungen dieser Webseite und Ausführungen. Teils werden z.B. Zählmarken   der VG-Wort eingesetzt. Ich setze Tracking und Cookies generell sparsam ein!

  Also: Sofern Sie auf dieser Seite bleiben, gehe ich von Ihrem Einverständnis aus.

Eine Pause entstand, bis der schwarz gekleidete Herr sich an mich wandte: „Was ist denn eigentlich ihr Beruf?“


Ich arbeitete in verschiedenen Firmen in verschiedenen Verhältnissen, veröffentlichte Bücher und Rezensionen über Software, Hardware, Bücher, schrieb Reiseberichte ...“


„Sie waren also in vielfältigen Themen unterwegs“, stellte der Richter fest.


„Und warum haben sie dann eine Kurzgeschichte geschrieben und auf ihrer Internetseite veröffentlicht? Das ist doch Werbung!“ Er erhob sich und erstach mich durch die Luft mit seinem Zeigefinger. „Das ist Werbung für sie und indirekt für ihre Bücher!“


„Unsinn!“, rief ich. „Ich habe die Geschichte doch nur so ins Netz gestellt! Worüber soll ich denn sonst berichten?“


Er zuckte die Schultern und murmelte: „Über ihre Katze vielleicht? Oder haben sie über Katzen auch schon einen bezahlten Bericht veröffentlicht oder mit dem Thema ‚Katze‘ eine geschäftsmäßige Beziehung in irgendeiner Weise gehabt? “


„Ich habe keine Katze!“, schrie ich aufgebracht. „Und wen interessiert schon eine Katze? Ich wollte doch nur ein bisserl Spaß haben und kostenlosen Spaß an die Internetgemeinde weitergeben!“


„Dann wäre dies ja genau das richtige Thema gewesen!“


„Und hätte ich dann ein Schampoo für Katzen namentlich erwähnt wäre es dann Schleichwerbung gewesen?“


Er setzte sich langsam wieder. „Ähm, äh, das wäre eine extra Betrachtung wert und steht derzeit nicht zur Debatte!“


Der Richter läutete sein Glöckchen, denn es war ein deutsches Gericht, wo derlei üblich ist. In Amerika hätte er ein Hämmerchen auf den Tisch geschlagen, jedenfalls recherchierte ich dies so im Nachhinein. „Also ergeht der Beschluss, dass sie nach bestem Wissen und Gewissen handelten! Sie haben ja ihre Bücher auch nicht benannt.“


Ich nickte erleichtert.


„Aber er ließ andere kommerzielle Webseiten, auf denen er seine Bücher bewarb, auf seine Webseite verweisen!“ Die Stimme des schwarz gekleideten Herrn war spitz und hochtönend. Unangenehm. Schon die Stimmlage verhieß nichts Gutes.



-> http://www.stefan-wichmann.de/ru_okt2055_privatewebseite_s4.html

Kurzgeschichte zum ausgedachten Protagonisten Rainer Unsinn - - private Webseite?