Eigene Bücher

Z.B. Interviews

Einige meiner Rezensionen

Datenschutz Young Adult  Belletristik Gesundheit - Fachthemen
Drucken


Ext Link zur neuen Homepage

www.stefan-wichmann.de/wp

Religiöse Themen Impressum Hintergründe
Drucken
Datenschutz Impressum


  Bitte beachten Sie die Datenschutzbestimmungen dieser Webseite und Ausführungen. Teils werden z.B. Zählmarken   der VG-Wort eingesetzt. Ich setze Tracking und Cookies generell sparsam ein!

  Also: Sofern Sie auf dieser Seite bleiben, gehe ich von Ihrem Einverständnis aus.

Rezension zum Buch: Crenshaw - Einmal schwarzer Kater

Werbung










Titel

Crenshaw - Einmal schwarzer Kater


Autor

Katherine Applegate


Übersetzer

Brigitte Jakobeit


Verlag

FISCHER, Sauerländer

 

ISBN

ISBN-10:

3737354278,

ISBN-13: 978-3737354271


Taschenbuchauflage 09.2016

Seitenanzahl: 224


Redaktioneller Hinweis: Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.


Cover

Das Cover sprach mich sofort an, ja es zog mich an und ist ursächlich dafür verantwortlich für diese Rezension. So muss ein Cover sein!


Inhalt und Aufteilung des Buches

Das Buch ‚Crenshaw‘ erzählt von einem Jungen, der sich dem Leben stellt, Verantwortung übernimmt und durchaus weiß, wenn er zu weit geht. Und dies tut er, um nicht nur seine Not zu lindern.

So fragt er sich, als er ein Wesen sieht, dass es gar nicht geben dürfte, ob nur er es sieht und überprüft es auf witzige Kinderweise. Diese Frage: ‚Ist es noch da?‘, ist das, was das Buch ausmacht. Im Laufe der Geschichte erfährt er erstaunliches zu diesen Phantasiewesen, die im Buch aufgeworfene Frage, wie Crenshaw ihm Bonbons geben konnte, wird aufgelöst, sodass wahrlich gesagt werden kann: Es bleibt keine Frage offen.


Zielgruppe

Es ist die phantasievolle Geschichte mit dem Hintergrundthema Armut, wobei die Handlung so gefühlvoll abgestimmt ist, dass sie auch eine Kinderseele erreicht, durchaus jedoch auch Ältere interessieren dürfte.


Stil

In chronologischer Reihenfolge wird aus der Sicht des Protagonisten sein Handeln erzählt und vom Handeln der Randpersonen berichtet. Durch kurze Sätze und einfachen Satzbau ergibt sich ein leichter Zugang zum Text, der es vermag auch die Gedankenwelt einzubeziehen.


Methodisch / didaktisch

Da Werk behandelt ein (leider) aktuelles Thema, nutzt dabei jedoch genügend bildhafte Sprache und nette Ideen, um mit einem Augenzwinkern das Lächeln ins Gesicht der Hauptperson zu zaubern. Sehr gut kann der Leser in die Kinderseele schauen und erfahren, wenn nicht gar lernen, wie es dort auszuschauen vermag. Aus meiner Sicht könnten betroffene Kinder Mut daraus ziehen, sich anlehnen, ohne sich zu grausen.



Verständlichkeit

Sehr liebevoll erzählt kommt das Buch lesebegeisterten Kindern entgegen. Dies bedeutet hingegen nicht, dass Leseerfahrene außen vor bleiben.



Fazit

Für Kinder interessant, für Ältere bedeutsam. Immerhin handelt es vom spannungsreichen Abenteuer des Lebens, den Nöten und Sorgen aus Kindersicht, in die der Leser perfekt hineinversetzt wird.